Blog

Fr

25

Apr

2014

Horze Deckenhalter für die Stalltür

Gestern habe ich unseren neuen Deckenhalter an der Stalltür angebracht.

Ich habe mir 4 kleine Holzschrauben mit passenden Beilagscheigen gesucht, weil das so immer besser hält finde ich. Löcher anzeichnen, vorbohren und dann kann man die Stange von den Haltern abnehmen. Zum anschrauben ist das super praktisch, so ist die Stange nicht im Weg, wenn man mit dem Schraubenzieher oder gar mit dem Akkuschrauber hantiert. Wenn dann alles fest ist, klickt man die Stange einfach wieder ran.

Der Deckenhalter hat ausreichend Abstand zur Wand und bietet somit genügend Platz auch für eine dicke Decke.

Die Halterungen mit den vorgebohren Löchern sind zugleich Trensenhalter und man findet auch mal Platz für ein Halfter. Schöne Sache, mit hat er in schwarz am besten gefallen. Aber sicherlich findet er auch Abnehmer in Pink oder Silber.

Horze bietet noch weitere Stallhelfer in Form von Stangen & Haken an.

Ordnen Sie Ihre Decken.

 

Horze Deckenhalterung für die Box ist eine gute Möglichkeit um Decken, Halfter, Trensen oder Führstricke aufzubewahren. Mit vorgebohrten Löchern kann dies einfach angebracht werden.

 

Zwei Haken beiten Platz um Führstricke, Halfter usw. aufzuhängen.  Ein großartiger Weg um Ihre Decken trocken und sauber zu halten! Mehr Artikel für Sie um mehr Ordnung zu schaffen

 

Features

 

  • Einfach anzubringen.
  • Vorgebohrte Löcher.
  • Haken an beiden Enden um Ausrüstungsgegenstände aufzubewahren.
  • Große Schiene um Decken zu halten.
  • Robustes, beschichtetes Material.

 

Details

  • Hergestellt aus pulverbeschichtetem Stahl. Schwarz, Pink & Silber 91,5cm.

 

 

Produktdetails

 

Größe: 920 x 180 x 160mm

Sa

19

Apr

2014

Horze Kinnpolster

Zum dem Horze Kinnpolster gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Ich verwende immer Kinnpolster unter dem Reithalfter, nicht unter dem Kinnriemen. Denn hier im Sonnenhof Eltmann werden die Pferde gebisslos geritten und da hat man keinen Kinnriemen. Da aber der Pferdekopf unten, da wo das Reithalfter liegt so gar kein Polster hat, verwende ich Kinnpolster aus Neopren. Wenn man aber das Reithalfter nicht ganz so stramm zuzieht besteht die Gefahr, dass man das Polster unterwegs verliert. Bei dem Kinnpolster von Horze kann das nicht passieren, weil es mit 2 Gummis an Ort und Stelle gehalten wird. Nach einiger Zeit stecke ich das Polster einfach auch in die Waschmaschine. Es hat eine schöne Größe (Länge 22 cm) und ist auch etwas dicker. Weiteres Gebisszubehör findet ihr hier.

Sa

19

Apr

2014

Bogenpeitsche

Ich habe die Bogenpeitsche von Horze einfach mal zum Longieren verwendet. Normalerweise longiere ich mit einer teilbaren Longierpeitsche, die mir aber oft einfach zu schwer und zu unhandlich ist. Für das Anlongieren junger Pferde ist die normale Longierpeitsche mit dem langen Schlag sicherlich wichtig. Aber bei den alten Hasen vom Sonnenhof komme ich mit der kürzeren Bogenpeitsche prima zurecht. Sie ist sehr leicht und wird von den Pferden doch langfristig wesentlich besser akzeptiert als nur eine Dressurgerte. Für mich ist die Bogenpeitsche mit einer Länge von 170 cm eine gute Ergänzung meiner Longierausrüstung. Eine große Auswahl an Gerten & Peitschen findet ihr auch bei Horze.

Sa

19

Apr

2014

Horze Fliegenmaske aus Gewebe mit Spandex

Die Horze Fliegenmaske aus Gewebe mit Spandex ist einfache Spitze. Sie ist aus einem ganz zarten Gewebe und das Spandex ist super elastisch. Sie lässt sich ganz einfach dem Pferd vom Maul her über den Kopf ziehen und dann kann man die Ohren in die Ohren stecken. Jetzt hat unser Dicker wirklich große Eselsohren, aber selbst die haben ausreichten Platz. Wir haben die Größe Warmblut für das Warmblut. Um die Augen ist das Gewebe so großzügig geschnitten und das Spandex liegt aber ganz sanft eng am Kopf an, so dass auch wirklich keine Fliege den Weg unter die Maske finden kann. Die beste Fliegenmaske, die ich bisher hatte! Hier gibt es Fliegendecken mit und ohne Halsteil, Ekzemerdecken usw.

Die Lösung um Insekten fern zu halten.

 

Die Horze Fliegenmaske mit Spandex hat eine wunderbare Passform mit weichem Gewebe aus Lycra, wleches den perfekten Sitz gewährleistet!

Genießen Sie Ritte im Sommer, auch wenn die Fliegen Sie umringen. Schützender und durchsichtiger Fliegenschutz beeinträchtig nicht die Sicht Ihres Pferdes während Sie reiten. Wenn Ihr Pferd die Horze Fliegenmaske trägt, bewirkt dies für Sie einen viel sicheren und ruhigeren Ritt, da Ihr Pferd nicht konstant mit seinem Kopf nach Fliegen schlagen wird um den abschulichen Fliegen und anderen schwärmenden Insekten zu entgehen. Diese Maske kann auch unter dem Zaumzeug angelegt werden. Sehr weiche, formgebende Mütze aus Microgewebe wird niciht reiben und hilft, dass es unter der Maske kühl bleibt, die einzigartige doppelte Naht hält die Maske von Pferdeaugen und den Schläfen fern. Gewebe um die Ohren und Augen für den Komfort des Pferdes, ebenso wie für die Sichtbarkeit.

 

Features

 

  • Sehr preiswert um Ihr Pferd und Ihren Geldbeutel zu schützen.
  • Schwarzes Gewebe hält Flieigen fern von Gesicht, Ohren, Augen und Wangen.
  • Weiche, mit Fleece unterlegte Kanten für den Komfort; verstellbare Riemen erleichtern die Verwendung
  • Netzgewebe um die Ohren und Augen für das Wohlbefinden des Pferdes.

 

Details

 

  • Waschhinweise.
  • Handwäsche mit kaltem Wasser mit mildem Waschmittel. Nicht bei direkter Sonneneinstrahlung trocknen.

Sa

19

Apr

2014

Horze Shona Touchscreen Reithandschuhe

Die Horze Shona Touchscreen Reithandschuhe sind atmungsaktive Sommerhandschuhe aus einem elastischen Material zwischen den Fingern. Sie sitzen perfekt und fühlen sich angenehm an. An den Fingerspitzen des Daumens, Zeige- und Mittelfingers befindet sich ein spezielles Material, was die Bedienung des Touchscreens eines Smartphones ermöglicht. Ich kann nur bestätigen, es funktioniert! Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, bis man ein gutes Gefühl dafür bekommt und eine SMS möchte ich damit auch nicht schreiben. Aber um einen Anruf entgegen zu nehmen, kurz eine Email zu lesen oder auch vom Pferd aus die Kamera zu bedienen, das geht ohne Probleme! Mir gefällt vor allem das elastische und griffige Material, kombiniert mit der Touchscreen-Funktion perfekt. Somit gibt es keinen Grund mehr auf die Handschuhe zu verzichten. Beim Reiten und beim Longieren einfach ein Schutz für die Hände. Horze bietet eine große Auswahl an Sommerhandschuhen.

Sa

19

Apr

2014

Horze Vogar Lederzügel

Jetzt habe ich sie endlich gefunden, die passenden Zügel für meine kleine Stute Lilly und mich. Den Horze Vogar Lederzügel. Ich mag schmale, weiche Zügel, die gut in der Hand liegen. Sie dürfen nicht zu dick und auch nicht zu dünn sein. Und bei Lilly vor allem nicht zu lang, sie ist eben nur eine kleine Warmblutstute. Ich mag in der Mitte keine Schnalle und auch keine Stege. Außerdem sollen sie auch griffig sein, wenn Hände und Pferd schwitzen oder es auch mal regnet. Was ich zudem noch prima finde, sind die Hacken. Die Zügellänge könnte man an den Hacken auch noch anpassen, mir passen sie so. Aber Horze bietet auch noch andere Zügel an, auch Hilfszügel. Da sollte für jeden etwas dabei sein.

Do

17

Apr

2014

Horze Lister Legato Schermaschine

Ich habe eine neue in meinem Team:

Die Horze Lister Legato Schermaschine.

Es ist eine kleine Schermaschine zum Scheren des Pferdekopfes, der Fesselbeugen, für schöne Muster auf dem Pferd und natürlich auch zum Scheren von dem Hofhund!

Sie liegt prima in der Hand, ist angenehm leicht und superleise. Die Schnittlänge lässt sich einmal direkt am Gerät verstellen und außerdem sind 4 verschiedene Aufsätze dabei. Sie hat einen wiederaufladbaren Akku mit ausreichend Kapazität.

Hier auf dem Sonnenhof werden die Pferde im Frühjahr geschoren, um ihnen und den Reitern einerseits den Fellwechsel zu erleichtern. Außerdem können die Pferde im Frühjahr, frisch geschoren ihre Arbeit wieder leichter aufnehmen, da sie einfach nicht so schnell schwitzen und dann auch viel schneller wieder trocknen. Somit neigen sie auch nicht zu Erkältungen. Selbst wenn das Wetter im Frühjahr noch sehr wechselhaft ist, wie dieses Jahr mit den sehr kalten Nächten und tagsüber sehr milden Temperaturen.

Sportpferde, die den gesamten Winter normal in einer Reithalle oder auf dem Platz gearbeitet werden, werden im Winter kurz nach dem sie ihr Winterfell bekommen haben geschoren. Geschoren und mit Winterdecke eingedeckt sind die Pferde dann bestens gerüstet für die Winterarbeit. Weiteres Zubehör für Schneiden & Rasieren finden sie hier.

Habe ich Ihr Interesse geweckt und Sie möchten Ihr Pferd geschoren haben, dann nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.

So

13

Apr

2014

Horze Futtereimer, medium

Die drei vom Sonnenhof Eltmann, Ucello, Lilly & Ronja testen den Horze Futtereimer. Er hat genau die richtig Größe für Hafer und auch Möhren, Äpfel oder Pellets. Durch ihre geringe Höhe wird er beim Fressen nicht umgeschmissen und alles bleibt bis zum letzten Korn dort wo es hin gehört, nichts fällt daneben. Obwohl sie während des Fressens geschubst und geschoben wird. Diese Futterschüssel ist aus einem Gummi und somit gut biegsam und flexibel. Sie wird von den Pferden getragen und getreten, aber das macht ihr nichts. Die normalen Eimer haben die Rübentiere immer kaputt gemacht. Der Futtereimer hat ein Volumen von 16l, einen Durchmesser von 44cm, eine Tiefe von 13cm. An den ersten Tagen roch die Schüssel noch etwas streng, was der Nase meiner empfindlichen Stute nicht sehr gefiel. Mittlerweile, nach knapp einer Woche draußen ist der Geruch verschwunden und auch die empfindlichste Nase kommt damit zurecht. Ich finde diesen Futtereimer sehr praktisch, da meine Lieben ja doch auch gerne draußen auf dem Paddock ihren Hafer bekommen. Eimer sind ja hier auch immer eine Gefahr, einmal wegen des Henkels und dann auch wenn sie den Eimer verkehrt herum aufstellen, auf den Boden treten und mit dem Huf durchbrechen. Da ist die Verletzungsgefahr schon recht groß. Bei dem Horze Futtereimer kann das nicht passieren, er ist aus einem flexiblen Material, hat keinen Henkel oder scharfe Kanten und ist deshalb bestens für das draußen Füttern geeignet!

Horze bietet hier noch weitere Produkte rund um das Thema Futter an.

 

So

13

Apr

2014

Horze Halfter mit Führstrick

Horze Halfter mit Führstrick

Das Horze Halfter mit Führstrick ist ein wirklich tolles Halfter aus einem sehr hochwertigen Material. Die Schnallen und Hacken sind in einem matten Silber. Im Genick und an der Nase ist es individuell einstellbar, diese Löcher sind mit Ösen versehen. Der Webpelz ist schön flauschig und dick, außerdem gerade im Genick und aber auch am Nasenrücken großzügig lang (siehe Bilder). Der Strick ist aus Baumwolle und liegt angenehm in der Hand. Der Hacken ist kein Panikhacken, also keine Panik weil er nicht unverhofft auf geht :)

Produktdetails laut Hersteller: Nasenriemen, Backenstücke und Genickriemen sind mit silbernen Pferdchen bestickt. Nasen- und Genickriemen sind mit weichem Webpelz gepolstert. Komplett mit Führstrick. Material: Polyester- halfter, Führstick in Baumwolle. Länge: 2m.

Hier kann man das Halfter direkt bei Horze bestellen. Es ist verfügbar in den Größen: Pony, Vollblut, Warmblut in den Farben: Ombre Blue, Dunkelblau, Schokobraun und Schwarz. Ucello trägt es auf den Bildern in der Größe Warmblut in der Farbe Schwarz. Er hat einen normalgroßen Warmblutkopf und das Halfter ist hier im Genick auf kleinster Stufe eingestellt.

Weitere Halfer in guter Qualität finden sie hier.

So

13

Apr

2014

Fliegendecke mit Halsteil - Horze

 

Ucello durfte heute mit seiner neuen Fliegendecke der Firma Horze auf Koppel gehen. Sie ist aus einem sehr haltbaren reißfesten Gewebe. Für eine Fliegendecke ist sie verhältnismäßig schwer, liegt somit sehr schön auf dem Pferd. Sie läßt sich angenehm, weich anfassen und läd sich nicht statisch auf.

Die Schnallen sind alle mit einem kleinen O-Ring versehen, somit ist sichergestellt, dass die Hacken nicht aufgehen. An der Brust ist zusätzlich zu den beiden Hacken noch ein stabiler verdeckter Klettverschluss. Der Schweiflatz ist sinnvollerweise sehr lang geschnitten. Zudem wird der Schweiflatz mit einem lockeren Gummi in Postion gehalten. Das Halsteil wird mit zwei sehr stabilen Klettstreifen an der Decke befestigt und außerdem mit zwei weiteren Klettverschlüssen am unteren Hals verschlossen.

Die Decke ist großzügig und leger geschnitten, auch beim Galoppieren engt sie nicht ein und bleibt in Position.

Das Pferd hat auch bei strahlendem Sonnenschein und recht warmen Temperaturen ein angenehmes Klima unter der Fliegendecke.

Mo

27

Mai

2013

Das Freispringen

Das geplante Freispringen ist ein wichtiger und schöner Teil der abwechslungsreichen Arbeit aller Pferde. Es dient einmal dazu, junge Pferde an den Bewegungsablauf beim Springen zu gewöhnen. Das Pferd kann beim Freispringen seinen natürlichen, nicht durch die Einwirkung eines Reiters beeinflussten, Bewegungs- und Sprungablauf finden. Für ältere Pferde, egal ob Dressur-, Spring- oder Freizeitpferde ist es häufig eine willkommene Abwechslung.


Die Ausrüstung des Pferdes beim Freispringen: Es kann ganz normal gesattelt werden. Die Steigbügel werden allerdings abgenommen. Gerade das junge Pferd gewöhnt sich so schon an das Gefühl des Sattels im Sprung. Ebenso sollte das Pferd unbedingt mit Gamaschen und Streichkappen, so wie Hufglocken gesprungen werden. Eine Trense ist nicht erforderlich, zumindest sollten die Zügel abgenommen werden.


Für das Freispringen wird an der langen Seite einer Reithalle oder eines Reitplatzes eine Gymanstikreihe in der Höhe ansteigender Sprünge aufgebaut. Die Anforderungen in der Gymnastikreihe werden den Fähigkeiten des Pferdes angepasst. Junge Pferde sollten mit einem kleinen Sprung beginnen. Erst wenn das Pferd diesen Sprung ganz ruhig und gelassen überwindet, kann die Anzahl und Höhe der Sprünge langsam gesteigert werden. Wichtig ist es immer, das Pferd nicht zu überfordern.

 

Vorteile des Freispringens:

  • Steigerung des Selbstvertrauens
  • Besseres Taxieren der Sprünge
  • Förderung des Muskelaufbaus
  • Steigerung der Balance und Geschicklichkeit
  • Abwechslung vom „Arbeitsalltag“ des Pferdes

 

 

Mo

08

Apr

2013

Der Sattel

 

Die Grundlage für einen korrekten, ausbalancierten Sitz und eine feine, präzise Hilfengebung ist, ein dem Pferd angepasster Sattel. Passt der Sattel nicht optimal auf das Pferd, so ist das eine der häufigsten Ursachen für einen falschen Sitz und eine ungenaue Hilfengebung. Auch bei unklaren Lahmheiten, Verspannungen und Ungehorsam des Pferdes, sollte der Sattel in seiner Passform überprüft werden. Nur wenn der Sattel dem Körperbau und dem Bewegungsablauf des Pferdes gerecht wird, kann der Reiter im Gleichgewicht und locker sitzen und das Pferd ist in der Lage sich frei und losgelassen unter dem Sattel zu bewegen.

Leo auf Ronja mit einem Vega Sattel
Leo auf Ronja mit einem Vega Sattel

Ich habe während meiner reiterlichen Laufbahn viele verschiedene Sättel gesessen und auch viele schlecht passende Sättel. Gerade in den Reitschulen und im Freizeitbereich wird hier gespart oder auf Ratschläge von Laien gehört und den Pferden wird einen schlecht sitzender Sattel aufgelegt. Dank der guten Sattelprofis die ich kenne, habe ich zumindest gelernt, beim Reiten zu spüren ob der Sattel dem Pferd passt oder nicht. Widersetzlichkeiten und Ungehorsam des Pferdes sind häufig auf einen unpassenden Sattel zurück zu führen. Für meine eigenen Pferd hole ich mir immer den Rat des Profis. Die Pferde und Ponys vom Sonnenhof haben Sättel, die vom Profi angepasst oder maßgefertigt sind. Denn der Sattel ist des Reiters wichtigstes Handwerkszeug.

Leo kann noch etwas in seinen Vega Sattel hineinwachsen
Leo kann noch etwas in seinen Vega Sattel hineinwachsen
Ein Labelle Dressursattel auf unserem Ucello, beide schon etwas älter ;) aber hauptsache es passt!
Ein Labelle Dressursattel auf unserem Ucello, beide schon etwas älter ;) aber hauptsache es passt!
Passt auch! - Lilly mit dem Cobra
Passt auch! - Lilly mit dem Cobra

Di

29

Jan

2013

Produkttest: Horze Fleecedecke Basis

Produnkttest Horze Fleecedecke Basis

Wir wurden von Horze für einen Produkttest der Fleecedecke Basis ausgewählt. Die Decke gibt es z.Zt. in den Farben Schwarz und Blau, in Größen von 75 cm bis 165 cm Rückenlänge und wahlweise auch mit Bestickung. Wir haben sie in Blau, in der Größe 125 cm bei unserer Ronja getestet. Ronja ist ein Endmass Connemarapony.

Die Decke ist aus einer schweren Fleecequalität, was ich als äußerst angenehm empfinde, da sie sich sehr schön auf das Pferd legt, ohne sich statisch aufzuladen oder sonst irgendwie umher zu fliegen. Die gewählte Größe passt und sie geht schön über den Widerrist. An den Brustschnallen und den Kreuzgurten hat man auch noch reichlich Möglichkeiten zum einstellen. "Daumen hoch" für diese Abschwitzdecke, ein super Preis-Leistungsverhältnis. Hier geht es zu den Pferdedecken.

Sa

10

Nov

2012

Die Ausbildung des Reiters, Teil 2: Die Hilfen

Hilfen dienen der Verständigung zwischen Pferd und Reiter. Wir können uns einzelne Hilfen wie einzelne Noten vorstellen, einzeln machen sie allerdings noch keinen Sinn. Erst das Zusammenspiel mehrerer Noten ergibt eine Melodie und wird vom Zuhörer als solche erkannt. So ist das auch mit den Hilfen. Es gibt z.B. keine einzelne Hilfe zum Angaloppieren, hierfür ist das Zusammenspiel mehrerer Hilfen notwendig und kann dann erst vom Pferd verstanden werden.

 

Es werden zwei Hauptgruppen unterschieden: die treibenden Hilfen und die verwahrenden Hilfen. Treibende Hilfen sind Gewichtshilfen und Schenkelhilfen. Verwahrend wirken Zügel- und Schenkelhilfen.

 

Die Gewichtshilfen:

Der Reiter kann mit seinem Gewicht beidseitig belastend wirken, einseitig belastend oder entlastend. Je ausbalancierter der Reiter sitzt, desto besser kann das Pferd auf die Hilfen reagieren und desto feiner sind die Hilfen des Reiters. Das Pferd versucht immer direkt unter dem Schwerpunkt des Reiters zu sein. Mit jeder Gewichtsverlagerung bringt man das Pferd kurzfristig aus dem Gleichgewicht. Nicht alle Pferde reagieren gleich auf die Gewichtshilfen. Breitere Pferde z.B. können sich leichter ausbalancieren, zierliche oder kleinere Pferde müssen hier oft schneller reagieren. Beides hat Vor- und Nachteile.

Zum vorwärts treiben benötigen wir die beidseitig belastende Gewichtshilfe. Für Wendungen, zum Angaloppieren und für Seitengänge verwenden wir die einseitig belastende Gewichtshilfe, also für alle Lektionen mit Stellung oder Biegung. Die entlastende Gewichtshilfe wird beim Rückwärtsrichten eingesetzt. Der entlastende Sitz und der leichte Sitz sind eine Form der entlastenden Gewichtshilfe.

 

Die Schenkelhilfen:

Schenkelhilfen betreffen immer das gesamte Bein, Unterschenkel UND Oberschenkel. Es gibt vorwärtstreibende Schenkelhilfen, seitwärtstreibende und verwahrende.

Der vorwärtstreibende Schenkel ist immer aktiv und liegt direkt am Sattelgurt. Der verwahrende Schenkel liegt eine Handbreit hinter dem Sattelgurt und ist passiv. Der seitwärtstreibende Schenkel liegt etwas hinter dem Sattelgurt. Er treibt vorwärts-seitwärts und ist somit aktiv. Bei allen Schenkelhilfen wird das Bein aus der Hüfte heraus am Pferdekörper abgelegt (nicht nur der Unterschenkel) und liegt ruhig am Pferd.

 

Die Zügelhilfen:

Mit dem Zügel halten wir eine besonders sanfte Verbindung zum Pferdemaul. Die Zügelhilfen sind der geringste Teil der Hilfen. Ein Ausbilder hat mir einmal ein Bild gegeben: Ich soll mir vorstellen mein Unterarm sei ein Gummiband. So halte ich immer ausreichend Verbindung, dass der Zügel nicht "springt" und gebe doch immer genügend nach. Wir können auch mit Kraft kein Pferd bremsen oder aus Angst festhalten, denn "Druck erzeugt Gegendruck" und das Pferd ist eh stärker als wir. Mit dem Zügel können wir dem Pferd nur die Stellung vorgeben, man kann es nicht über den Zügel in eine Richtung ziehen und lenken. Es wird versuchen in die andere Richtung dem Druck auszuweichen.

Die annehmende und die nachgebende Zügelhilfe gehören untrennbar zusammen. Die nachgebende Zügelhilfe ist die wichtigste von allen. Beim Annehmen wird ein Zügel oder beide Zügel nachgefasst, kürzer genommen und die Faust wird fester geschlossen. Wenn das Pferd die Hilfe nicht annimmt, hilft es nicht, härter zu werden. Hier folgt dann erst einmal die nachgebende Zügelhilfe, um dann mit einer erneuten Hilfe zu versuchen "durchzukommen". Und auch nach einer, vom Pferd angenommenen Hilfe folgt ein Nachgeben. Nachgeben bedeutet nicht, den Zügel wegzuschmeissen bzw. springen zu lassen. Es ist ein leichtes öffnen der Zügelfaust, ein vorgehen mit der Hand.

Die verwahrende Zügelhilfe führt unter anderem zur Stellung des Pferdes, da sie die Aussenseite - die Schulter des Pferdes begrenzt. Sie ist das Gegenstück zur verwahrenden Schenkelhilfe. Sie begrenzt die Stellung und lässt sie ebenso soweit wie nötig zu. Die Stellung darf nie mehr sein, als die gesamte Biegung im Pferdekörper.

Eine durchhaltende Zügelhilfe dient der korrektur von Pferden, die gegen oder über den Zügel gehen. Es ist eine Art annehmende Hilfe, der erst einmal kein Nachgeben folgt. Sie muss von treibenden Hilfen unterstützt werden. Im Augenblick des Nachgebens des Pferdes folgt sofort auch eine nachgebende Zügelhilfe des Reiters.

Die seitwärtsweisende Zügelhilfe kommt vor allem bei jungen Pferden zum Einsatz oder auch bei Pferden während der Ausbildung z.B. beim Erlernen der Seitengänge. Hierbei führt der Reiter eine Hand ein wenig seitwärts vom Pferd weg und weist ihm so die Richtung, die es gehen soll.

 

Erst das feine Zusammenspiel aller Hilfen ermöglicht Pferd & Reiter eine harmonische und gute Kommunikation.

 

Sonnenhof Reitstunden Christiane Englert

Mo

22

Okt

2012

Die Ausbildung des Reiters, Teil 1: Der Sitz

Die Ausbildung des Reiters gliedert sich in einzelne, logisch aufeinander folgende Abschnitte. Diese Abschnitte sollen so nacheinander gelernt, trainiert und gefestigt werden. Nur wenn ein Bereich erfolgreich verinnerlicht ist, kann man in der Reiterausbildung eine Stufe weiter gehen. Die einzelnen Ausbildungsabschnitte stehen in enger Verbindung zueinander. Die Basis ist ein ausbalancierter Sitz. Daraus folgen korrekte Hilfen, ein gutes Reitergefühl und die Fähnigkeit, sich individuell auf jedes einzelne Pferd einzustellen zu können. Nur so ist ein harmonisches Arbeiten mit dem Partner Pferd aus der Körpermitte heraus möglich.

Der Sitz

Für das Reiten ist der korrekte Sitz kein optischer Luxus, sondern enorm wichtig für das Reitenlernen. Der richtige Sitz geschieht aus der Körpermitte heraus, im Gleichgewicht, losgelassen, auf die Bewegung des Pferdes eingehend und unabhängig von der Reiterhand und den Steigbügeln.

Reitanfänger beginnen meist an der Longe mit dem Erspüren der verschiedenen Gangarten und den Gleichgewichtsübungen. Am Anfang hält sich der Reitschüler noch am Sattel oder dem Halteriemen fest, um in Balance zu bleiben. Der Reiter sitzt auf seinen beiden Sitzbeinhöckern ruhend im Sattel, das dreidimensional freibewegliche Becken wird von der ausreichend kräftigen Rücken- und Bauchmuskulatur unterstützt. Durch stetiges Üben erlangt der Reitschüler Stück für Stück einen festen Sitz aus der Körpermitte heraus, unabhängig von der Hand, also ohne sich festzuhalten. Freihändiges Reiten in allen 3 Grundgangarten soll erlernt werden, um dann im nächsten Schritt das Pferd selbst mit den Zügeln zu führen. Darauf folgen dann Übungen mit und ohne Steigbügel auf geraden und gebogenen Linien. Erst ein Reiter im Gleichgewicht wird sich entspannen und loslassen. Diese Losgelassenheit ist notwendig um sich rhytmisch auf die Bewegungen des Pferdes einzulassen. Die Hand des Reiters und sein Unterschenkel sind frei beweglich für eine feine und genaue Hilfengebung.

Unterschieden werden der Dressursitz, der Entlastungssitz und der leichte Sitz.

Longenstunden bei Sonnenhof Reitstunden Christiane Englert